Impressum

VRML am ICA/CSV

Das Institut für Computeranwendungen/Abteilung Computersimulation und Visualisierung (ICA/CSV) benutzt VRML (Virtual Reality Modeling Language).

VRML ist eine Art dreidimensionale Erweiterung für Seiten im World Wide Web. Im normalen HTML (Hyper Text Markup Language) kann der Klick auf ein Bild oder Text zu einer anderen Seite im WWW führen. Entsprechend kann in VRML der Klick auf einen Körper im dreidimensionalen Raum zu einer anderen Seite im WWW führen.

Um dies an einem einfachen Beispiel zeigen zu können, muß zuerst über die nötige Software gesprochen werden. Für die Darstellungen einer VRML-Welt (das Wort "Welt" wird hier im Sinne "dreidimensionales Bild" benutzt) wird ein sogenannter VRML-Browser benötigt. Wenn Sie die folgende VRML-Welt

VRML 2.0 compliant plugins needed.
nicht sehen können, besorgen Sie sich hier einen VRML-Browser. Wenn Sie die Welt sehen können, können Sie ihren Blickwinkel (je nach VRML-Browser) mit Mausbewegungen im Fenster oder über einige Werkzeuge (z.B. am unteren Rand) verändern. Wenn eines dieser Werkzeuge das Wort "Europe" beinhaltet, handelt es sich dabei um ein Menue vordefinierter Blickwinkel. Wählen Sie daraus einen anderen Blickwinkel.
Klicken Sie mal auf den Ball (und anschliessend auf das Back-Icon ihres Browers, um zurück zu kommen) um zu sehen, daß damit Hyperlinks möglich sind.

Außer der Verknüpfung zu anderen Seiten im World Wide Web und der Möglichkeit, dreidimensionale Körper von allen Seiten zu betrachten, hat VRML noch weitere Möglichkeiten:

Diese Eigenschaften machen VRML zu einem brauchbaren Werkzeug für die wissenschaftliche Visualisierung, das heißt die bildliche (oder hier besser räumliche) Darstellung von wissenschaftlichen Daten. Das Institut für Computeranwendungen/Abteilung Computersimulation und Visualisierung (ICA/CSV) setzt daher VRML ein. Computersimulation bedeutet übrigens daß wissenschaftliche Theorien und Sachverhalte mit Hilfe des Computers berechnet und überprüft werden und nicht wie früher üblich experimentell.

Hier nun einige Beispiele aus Forschung und Lehre: